Herzlich Wilkommen auf Philipp-Reisener.org

Hier finden Sie Informationen zum Thema Poker:

Das Kartenspiel Poker entspringt der der Familie der Glücksspiele und wurde erstmalig im 19. Jahrhundert, damals noch mit dem Namen Poque, in Frankreich als eines der ersten Kartenspiele um Geldeinsatz gespielt. Das Kartenspiel wird mit maximal 52 Karten gespielt, mit dem Ziel ein bestmögliches Blatt nach Vorgabe eine Werteskala zu bilden. Seit seinen ersten Spielvarianten hat Poker eine aufregende und traditionsreiche Geschichte hinter sich. Mittlerweile nimmt das Kartenspiel einen ähnlich hohen gesellschaftlichen Stellenwert wie die Traditionsspiele Billard und Sportwetten ein. Poker hat mittlerweile durch zahlreiche professionelle Pokerspieler, sowie unzählige Fachbücher zum Thema, den Vorbehalt eines reinen Glücksspiels abgelegt und wird von Mathematikern und Anhängern zum Großteil als ein Strategiespiel mit Glücksanteil angesehen.

Poker fand in der westlichen Kultur besonders durch seine zahlreiche Anwendung im "Wilden Westen" Beachtung. Damals war die am weit verbreitetste Variante das sogenannte Stud-Poker, bei dem die Mitspieler aus einer Reihe von offenen Karten zusammen mit den eigenen Karten ein möglichst starkes Blatt bilden mussten. Für jede Runde fällt dabei eine Gebühr, die sogenannte Ante an, die alle teilnehmenden Spieler zu entrichten haben. Weitere häufig gespielte Varianten von Poker sind Draw-Poker, No-Limit Texas Hold Em und Limit Texas Hold Em.

Bei allen Varianten reicht die Wertung des Blatts von einem einfachen Paar, über zwei Paare, Drillinge, Straßen, Flushs bis hin zum höchstmöglichen Blatt, dem Royal Flush, welches 5 aufeinanderfolgende Karten gleichen Symbols in absteigender Reihenfolge, angefangen mit dem Ass bis hin zur Zehn bezeichnet. Für üblich wird Poker immer um den Einsatz von Geld gespielt, welches einen exakten Gegenwert zur den Spielchips bildet. Die Einsätze sind angefangen von Cent-Beträgen nach oben hin offen und erreichen in geschlossenen Runden nicht selten Gesamtbeträge in Millionenhöhe. Gespielt werden kann je nach Variante entweder ein Heads-Up Duell, bis hin zu maximal 10 Spielern am Tisch.

Mitte der 1970er Jahre kam es in Amerika zu dem ersten großen Pokerboom. Durch das jährlich veranstaltete World Series Of Poker Turnier, bei dem sowohl Hobby- als auch professionelle Spieler gegeneinander antreten, erreichte Poker erstmalig eine ernsthafte und geachtete Berichterstattung seitens der Medien. Die meist gespielte Variante von Poker, No Limit Hold Em, wird im Zuge des WSOP-Events mit einem Turnier von bis zu 15 000 Teilnehmern um einen Geldeinsatz von 10.000 US-Dollar pro Kopf ausgetragen. Die Gewinner erhielten dabei nicht nur ein Preisgeld in sechs- bis siebenstelliger Höhe, sondern auch überregionalen Ruhm, sowie eine Trophäe in Form eines goldenen Armbands.

Während sich Poker in den weiteren Jahrzehnten abseits großen Medienrummels weiter großer Beliebtheit erfreute, folgte einige Jahr nach dem Jahrhundertwechsel der endgültige Durchbruch des beliebten Kartenspiels. Unterstützt durch die wirtschaftliche Umstrukturierung der Glücksspielstadt Las Vegas zu einem touristenfreundlicherem Ambiente hin, sowie mit Einführung des Online-Poker wurden Millionen von Spielern in aller Welt begeistert in die Welt der Kartenspiele aufgenommen. Die Szene pulsiert und die Turniere mitsamt ihren Preisgeldern wuchsen stetig, im Zuge dessen wurde auch die Gemeinschaft der Pokerspieler immer größer. Durch die Möglichkeit einfach und unkompliziert Online eine schnelle Partie um Geld zu spielen, stieg auch das Interesse an den Hintergründen und Mechanismen hinter dem vermeintlichen Glücksspiel weiter.

Zahlreiche respektierte Mathematiker, Physiker und alteingesessene Pokerspieler versuchen seit jeher ihr Pokerspiel stetig zu verbessern. Unterstützt durch die Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung, galt nicht länger das Pokerface als höchstes Gut im Poker. Junge Spieler, oft gerade einmal 21 und somit berechtigt am Glücksspiel teilzunehmen, investieren täglich mehrere Stunden sich Online und am Pokertisch mit ihren Gegnern zu messen und das eigene Verständnis von Poker weiter zu verbessern. Ein Abflachen des Pokerbooms in nächster Zeit ist nicht in Sicht - denn unabhängig davon ob in gemeinschaftlicher Runde bei einem Bier oder in ernsthaften Partien um hohe Geldbeträge, bereitet Poker weiterhin Jung und Alt ein Riesenvergnügen.